News


Tierhaltung bedeutet Verantwortung

10.12.2018
Ein Heimtier braucht viel Zeit und Ansprache, verursacht Kosten und Arbeit. Daher rät das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) der Schweiz dringend davon ab, Tiere als Weihnachtsgeschenke zu nutzen, da die Anschaffung eines Tieres eine sehr verantwortungsvolle Entscheidung sein muss. Stattdessen sollten sich unter dem Weihnachtsbaum besser ein Tierratgeber, Zubehör wie Leine, Körbchen und Gehege oder auch ein Gutschein, zum Beispiel gekoppelt mit einem Plüschtier, befinden. Geschenke also, die sich mit der Anschaffung eines Haustieres befassen. Vor der Anschaffung sollte unbedingt geklärt werden, ob das Tier als neues Familienmitglied geeignet ist und in die Lebensituation sowie die Wohnsituation passt. Zudem sollte sich der potentielle Tierhalter im Klaren sein über die Aufgaben und Pflichten, die er mit der Anschaffung eines Haustieres übernimmt und wie die Lebenserwartung des Tieres aussieht, um auch eine langfristige Planung zu berücksichtigen. Zudem müssen die entstehenden Kosten berücksichtigt werden, und zwar auch, was das gegebenenfalls im Krankheitsfall bedeutet.

BLV
Vetion Fokusthema: Heimtierhaltung


FDP will regelmäßige Kontrollen von Nutztierhaltungsbetrieben

10.12.2018
Die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag hat bemängelt, dass es bisher keine bundesweit einheitlichen Regelungen für die Kontrolle von Nutztierhaltungsbetrieben gibt. Die Fraktion fordert daher die Bundesregierung auf, das Tierschutzgesetz dahingehend zu ändern, dass Kontrollen alle drei Jahre stattfinden müssen. Zudem sollen mit den Bundesländern Vereinbarungen über Art und Umfang getroffen werden. Um dies durchführen zu können, soll der Bund die Ausstattung der zuständigen Behörden mit ausreichend Personal mit bis zu 140 Millionen fördern. Die FDP legt aber auch Wert darauf, dass den Tierhaltern keine zusätzlichen Kosten auferlegt werden.

Deutscher Bundestag

Afrikanische Schweinepest in China mittlerweile in 21 Provinzen nachgewiesen

10.12.2018
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) wurde in China mittlerweile in 21 Provinzen nachgewiesen, wie die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in einem Situationsupdate mitteilt. Seit dem 3. August mussten in China auf Grund der ASP mittlerweile mehr als 630.000 Schweine getötet werden. Die chinesische Regierung hat mittlerweile weitere Maßnahmen getroffen, die in Kraft getreten sind und verhindern sollen, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet. So bestehen Transportbeschränkungen für Schweine, wenn in einer Provinz mehr als zwei Städte von der Seuche betroffen sind. Zudem wurden neue Regelungen für den Transport von Schweinen eingeführt. So müssen Transportfahrzeuge mittlerweile mit GPS ausgestattet sein, um den Standort und die Route der Fahrzeuge nachverfolgen zu können. Ein weiteres Problem besteht darin, dass immer wieder mit dem Virus verseuchte Schweinefleischprodukte in das Ausland verbracht werden. Jüngst wurde dies auf Taiwan nachgewiesen. Da dies öfter geschieht, besteht der Verdacht, dass die Seuche weiter verbreitet ist, als bisher bekannt ist.

FAO
Vetion Fokusthema: Schweinepest


Subtropische Zeckenart erstmals in Österreich nachgewiesen

07.12.2018
In Österreich wurde erstmals die subtropische Zeckenart Hyalomna marginatum nachgewiesen, wie die Veterinärmedizinische Universität Wien mitteilt. Diese Zeckenart ist hauptsächlich im Mittelmeerraum, Asien und Nordafrika angesiedelt und kann u.a. das Krim-Kongo-Fieber übertragen. Larven und Nymphen wurden bereits bisher im Frühjahr von Zugvögeln aus Nordafrika in unsere Breiten verbracht. Allerdings stand diesen bisher hier das Klima im Wege. Eine Weiterentwicklung fand nicht statt. In diesem Jahr wurde bereits aus Deutschland über das Auffinden geschlechtsreifer Zecken dieser Art berichtet, und jetzt konnte auch in Österreich erstmals eine geschlechtsreife Zecke nachgewiesen werden. Grund dafür, dass sich die Stadien hier weiter entwickeln können, dürfte der sehr warme Sommer diesen Jahres sein. Auch das West-Nil-Fieber kann von dieser Zeckenart übertragen werden. Möglicherweise gelingt es den robusteren adulten Tieren jetzt auch, den Winter in unseren Breiten zu überstehen und sich hier dauerhaft zu etablieren. Dies muss allerdings noch abgewartet werden.

Vetmeduni Vienna


Schleswig-Holstein beruft Tierschutzbeauftragte

07.12.2018
Zur Stärkung des Tierschutzes hat Schleswig- Holsteins Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht eine Tierschutzbeauftragte berufen. Die erste Tierschutzbeauftragte des Landes heißt Katharina Erdmann. Sie ist erste Vorsitzende des Landestierschutzverbandes Schleswig-Holstein und Mitglied im Tierschutzbeirat des Landes Schleswig-Holstein. Sie leitet gemeinsam mit ihrem Ehemann das Wildtier- und Artenschutzzentrum in Klein Offenseth-Sparrieshoop im Kreis Pinneberg. "Tierschutz hat schon jetzt eine sehr hohe Priorität bei uns. Das zeigt sich unter anderem darin, dass wir neben dem Runden Tisch, Tierschutz in der Nutztierhaltung und dem Tierschutzbeirat bereits seit vier Jahren mit Professor Edgar Schallenberger einen Vertrauensmann für Tierschutz in der Landwirtschaft im Land haben. Ich freue mich daher sehr, dass wir nun zusätzlich zu den bereits bestehenden Instrumenten eine eigenständige, ehrenamtliche Instanz geschaffen haben, die sich verstärkt auch für die Tierschutzaspekte außerhalb der landwirtschaftlichen Tierhaltung einsetzt", sagte Albrecht.

Schleswig-Holstein.de

Klöckner: Mehr Tierwohl nicht zum Nulltarif 07.12.2018
Behörden müssen für untergebrachte Tiere zahlen 07.12.2018
ASP-Risiko bleibt hoch 06.12.2018
Erforschung des Pilzbefalls des Feuersalamanders in Hessen 06.12.2018
Angst vor dem Wolf in dünn besiedelten Regionen größer 06.12.2018
Silo-Anstrich als PCB-Quelle bestätigt 05.12.2018
Berufsgenossenschaft bietet Online-Tool zur Gefährdungsbeurteilung in der Tiermedizin 05.12.2018
Klauenbad führt zu Kupfervergiftungen bei Schafen 05.12.2018
Wien: Tierärztekammer unterstützt verpflichtenden Sachkundenachweis 05.12.2018
EU-Kurzbericht 2017 zu TSE-Erkrankungen veröffentlicht 04.12.2018
Veterinärmedizinische Fakultät Leipzig erneut erfolgreich akkreditiert 04.12.2018
Chemikalien im Eisbärenblut steigen weiter an 04.12.2018
Impfung gegen Blauzungenkrankheit wird in Baden-Württemberg weiter unterstützt 04.12.2018
Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke 04.12.2018
Hitze hatte 2018 keine Auswirkung auf die Milchleistung 03.12.2018
Milcherzeugerpreis fällt erstmals wieder unter 30-Cent-Marke 03.12.2018
ASP-Ausbruch in Tschechien getilgt 03.12.2018
Union legt Positionspapier zum Umgang mit Wölfen vor 03.12.2018
Hilfestellung zum Parasitenmanagement 03.12.2018
Aktueller Situationsbericht der EFSA zur Afrikanischen Schweinepest 03.12.2018
Bundestag stimmt für Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration 30.11.2018
Mecklenburgs Landwirtschaftsminister wirbt für eine erträgliche Landwirtschaft 30.11.2018
Bayer äußert erneut Verkaufsabsichten der Tiergesundheitssparte 30.11.2018
Düngen verursacht Schmetterlingssterben 29.11.2018
Wassererwärmung und Versäuerung der Meere bedroht Fischbestände massiv 29.11.2018

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt.
Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden
Sie in unserem News-Archiv.
zurück

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Vetion.de - Newsletter
>>>>

Login eLearning-Kurse

Hier geht es zum Login für alle aktuellen eLearning-Kurse.
>>>>

Veti-Kalender 2018/2019 und TFA-Praxisplaner 2019 jetzt erhältlich

Der Veti-Kalender 2018/2019 sowie der TFA-Praxisplaner 2019 können jetzt über den Vetion.de-Shop bezogen werden. Ebenso unsere warme Buiatrik-Mütze für kalte Wintertage! >>>>

Jobbörse / Kleinanzeigen

Unter Jobbörse/ Kleinanzeigen finden Sie u.a. folgende Anzeige:

Tierarzt/-ärztin in Kaiserslautern gesucht!
Datum: 10.12.2018 >>>>

Entwicklermaschine Optimax für analoges Röntgen günstig abzugeben
Datum: 10.12.2018 >>>>

Termine

BTG-Sitzung „Das Ambystoma Mexicanum Bioregeneration Center (AMBC) – amphibische Regenerationsforschung und nachhaltiger Umgang mit biomedizinischen Ressourcen“
am 12.12.2018 >>>>

9. Kremesberger Tagung
am 25.01.2019 >>>>

Deutscher Tierärztetag 2018

Was meinen Sie dazu? Aktuell wollen wir Ihre Position zu den Forderungen der Delegierten des Tierärztetages erfahren!

Zur Umfrage >>>>