News


Anstieg der Tularämie seit 2014 beobachtet

22.05.2019
Seit 2014 wird nach sporadischen Ausbrüchen der Hasenpest genannten Tularämie in den Jahren zuvor wieder ein deutlicher Anstieg von Krankheitsfällen bei Feldhasen beobachtet. Dies wird auch durch Untersuchungsergebnisse aus dem Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamt Aulendorf - Diagnostikzentrum belegt. Man hat dies zum Anlass genommen, die Entwicklung im baden-württembergischen Regierungsbezirk Tübingen detailliert darzustellen. Dabei wird zunächst darauf verwiesen, dass in Deutschland nur die für den Menschen weniger stark pathogene Unterart Francisella tularensis ssp. holartica vorkommt. Der Erreger ist in der Natur mehr oder weniger stark verbreitet und kann auch unabhängig von Wirtstieren überdauern. Feldhasen versterben nach einer Infektion i.d.R. nach 1 bis 4 Tagen. Im Jahr 2014 wurde im Regierungsbezirk Tübingen bei 17 untersuchten Feldhasen in einem Fall die Tularämie nachgewiesen. Bis zum Jahr 2018 stieg die Zahl der Nachweise auf 10 Fälle bei 35 untersuchten Tieren. Im Regierungsbezirk Tübingen bilden der Bodenseekreis sowie der Landkreis Ravensburg einen Schwerpunkt.
Staatliches Tierärztliches Untersuchungsamt Aulendorf - Diagnostikzentrum
Blitzumfrage zur Fleischsteuer-Debatte 16.08.2019
Künftig zwei Ohrmarken für Schafe und Ziegen in der Schweiz 16.08.2019
Bundesnaturschutzgesetz soll auch Nutztiere schützen 16.08.2019
Nachtschichtarbeit für Krebserkrankungen verantwortlich 16.08.2019
Zahl der Schweine in Russland weiter gestiegen 16.08.2019
CDU Niedersachsen setzt sich für Verbot des Schächtens ein 15.08.2019
Salmonellen in Hunde-Kauartikeln 15.08.2019
Afrikanische Schweinepest erstmals in Myanmar 15.08.2019
1. Fleckfieber-Erkrankung durch Hyalomma-Zecke 15.08.2019
EU mahnt zum Zusammenhalt bei der ASP-Bekämpfung 14.08.2019
Interesse an Tiermedizin-Studienplätzen leicht gesunken 14.08.2019
Jedes Rind hat Anrecht auf einen Liegeplatz 14.08.2019
Aufbau der ersten Genbank für Honigbienen 14.08.2019
Möglichkeiten der Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration im Vergleich 13.08.2019
BTK empfiehlt Tierkrankenversicherung 13.08.2019
ASP in Serbien bestätigt 13.08.2019
US-Regierung lockert Artenschutz 13.08.2019
Studie zu tierethischen Positionen 12.08.2019
Neues Papillomavirus bei Pferden in Australien 12.08.2019
Pflicht zur Kastration von Katzenfreigängern dringend notwendig 09.08.2019
Mecklenburg-Vorpommern fördert Tierheime mit 300.000 Euro 09.08.2019
Tag der Offenen Tür im Berliner Tierheim 09.08.2019
Vier Pfoten unterstützt Fleischsteuer 09.08.2019
Rückgang der Artenvielfalt schneller als bisher vermutet 09.08.2019
Fleischproduktion um 2,6 Prozent gesunken 08.08.2019
Geflügelwirtschaft gegen pauschale Fleischsteuer 08.08.2019
Ältester indirekter Virennachweis geführt 08.08.2019
Weltkatzentag: 5 Gründe für ein Leben mit Katze 08.08.2019
Bauernverband gegen erhöhten Mehrwertsteuersatz auf Fleisch 07.08.2019
ASP erreicht Moldawien 07.08.2019

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt.
Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden
Sie in unserem News-Archiv.
zurück

Vetion.de - Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Vetion.de - Newsletter
>>>>

Login eLearning-Kurse

Hier geht es zum Login für alle aktuellen eLearning-Kurse.
>>>>

Veti-Kalender 2019/2020 bald erhältlich

Der Veti-Kalender ist der Taschenkalender für Studierende und junge TierärztInnen. Er ist ab Mitte August im Vetion.de-Shop zum Preis von EUR 8,99 zzgl. Versandkosten erhältlich. >>>>

Jobbörse / Kleinanzeigen

Unter Jobbörse/ Kleinanzeigen finden Sie u.a. folgende Anzeige:

Spezialisierte Praxis mit WBE im Trier-Saarburg-Kreis sucht Tierarzt (VZ/TZ) (m/w/d)
Datum: 18.08.2019 >>>>

Das Leben ist zu kurz für irgendwann...,
Datum: 18.08.2019 >>>>

Termine

Geriatrie
am 21.08.2019 >>>

Webinar: Korrekte Lagerung von Kleintieren beim Röntgen unter Berücksichtigung des Strahlenschutzes Teil 1
am 29.08.2019 >>>

Mehrwertsteuer für Fleisch

Wie stehen Sie zu der Idee, die Mehrwertsteuer für Fleisch auf 19% zu erhöhen?

Ich bin dafür! Es ist nicht einzusehen, warum für Fleisch 7% und für Apfelsaft 19% gezahlt werden muss.

Ich unterstütze das Vorhaben und bin zusätzlich für weitere zielgerichtete Preiserhöhungen!

Ich bin zwar für eine Preiserhöhung bei Fleisch, halte die Mehrwertsteuer aber für ungeeignet.

Ich lehne eine Erhöhung des Fleischpreises grundsätzlich ab. Der Preis ist ausreichend.