News


Studie zur veterinärmedizinischen Versorgungsdichte in Österreich erschienen

14.06.2019
Die Veterinärmedizin leistet einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft, indem sie für das Wohlergehen von Tier und Mensch, sowohl durch präventive als auch kurative Maßnahmen und akute Seuchenbekämpfung sorgt. Somit sind Tierärzte und Tierärztinnen Garanten der Lebensmittelsicherheit. Allerdings sind die verschiedenen Arbeitsbereiche in der Veterinärmedizin sehr unterschiedlich repräsentiert. Nur etwa ein Drittel der VeterinärmedizinerInnen arbeitet in Nutztier- und Gemischtpraxen, so dass im Nutztierbereich die aktuelle Versorgung von den VeterinärmedizinerInnen in allen Bundesländern als eher unterversorgt eingeschätzt wird. Es ist nicht auszuschließen, dass es in manchen Spezialisierungsbereichen und schwer erreichbaren Gebieten Probleme mit der Versorgung geben wird. Dies sind die Ergebnisse einer Studie, die von Kurt Frühwirth, Präsident der Österreichischen Tierärztekammer (ÖTK), in einem Pressegespräch vorgestellt worden sind. Erschwerend hinzu kämen demnach die anstehende Pensionierungswelle und gleichzeitig die Schwierigkeiten, TierärztInnen in ländlichen und infrastrukturschwachen Regionen zu rekrutieren. Aber auch bei der Besetzung von Not- und Bereitschaftsdiensten gäbe es immer wieder Probleme. Um weiterhin österreichweit eine bestmögliche flächendeckende veterinärmedizinische Versorgung zu gewährleisten, hat die Vetmeduni Vienna die Initiative VetRegioVetmedAustria ins Leben gerufen. Dadurch sollen Studierende frühzeitig – etwa durch Praktika und durch wissenschaftliche Arbeiten – mit den ländlichen Regionen vernetzt werden, um sie darin zu bestärken, sich nach ihrem Studium dort niederzulassen. Im Jahr 2017 gab es etwa 3.100 aktive TierärztInnen in Österreich, und damit um 300 mehr als noch im Jahr 2010. Mit 0,36 TierärztInnen pro 1.000 Einwohner liegt die TierärztInnendichte in Österreich (Stand 2014) geringfügig unter dem europäischen Durchschnitt von 0,38. In Deutschland liegt der Wert bei 0,33. „Wir stehen vor der Herausforderung, dass trotz hoher TierärztInnenzahlen nicht genügend VeterinärInnen in Bereichen der tierärztlichen Versorgung arbeiten können oder wollen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Dementsprechend kann dieses Problem auch nicht mit einer Maßnahme gelöst werden, sondern benötigt ein Bündel an vielfältigen Ansätzen – vielmehr einen Masterplan, der zwingend gesamtheitlich umgesetzt werden muss. Um Wirkung zu entfalten, dazu braucht es aber auch einen Schulterschluss zwischen Bund, Ländern, Gemeinden und der Universität“, so Frühwirth. Gleichzeitig appellierte er an alle, Verantwortung für die hohen Qualitätsstandards in Österreich zu übernehmen und diese aufrecht zu erhalten, denn „das wird der Berufsstand alleine nicht schaffen“.
ÖTK
Zukunftskongress 2019
Vetion Fokusthema: Veterinärmedizin - Status quo und Zukunft
Preis-Leistungsverhältnis von Hundehaftpflichtversicherungen ungenügend 16.07.2019
Richter reduziert Schadensersatzzahlung von Bayer wegen Glyphosat deutlich 16.07.2019
Oman setzt auf Massentierhaltung von Milchkühen 16.07.2019
Klöckner gegen Tiertransporte bei hohen Temperaturen 15.07.2019
Zwölf Studenten der Veterinärmedizin erhalten BVDzero-Stipendienprogramm 15.07.2019
Vetmeduni Wien erreicht beim Global Ranking of Academic Subjects den 5. Platz 15.07.2019
Haptische Weste für Hunde ermöglicht Kommandos per Vibration 12.07.2019
Forscher untersuchen Giftpflanzen auf Wiesen und Weiden 12.07.2019
Schafherden in Schleswig-Holstein sollen schnell vor Wolfsangriffen geschützt werden. 12.07.2019
Chemikalien an Insekten statt an Wirbeltieren testen 11.07.2019
Jetzt unbedingt an den Flohschutz bei Hund und Katze denken 11.07.2019
ASP-Bekämpfung in Belgien kommt voran 11.07.2019
Milchpreis zeigt sich stabil 11.07.2019
1. Arbeitstreffen des Kompetenznetzwerks für Nutztierhaltung 10.07.2019
Neue Antibiotikaklasse ohne Resistenzbildung 10.07.2019
2018 weniger Versuchstiere in der Schweiz eingesetzt 10.07.2019
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im FLI 10.07.2019
Amerikanische Faulbrut 09.07.2019
Schleiereule in Wittenberg mit WNV infiziert 09.07.2019
Soja- und Maisbauern in Brasilien erhalten zinsarme Kredite für nachhaltigen Anbau 09.07.2019
Equine Infektiöse Anämie in Österreich 09.07.2019
Robert-Koch-Institut stellt mehrere Fälle von Tuberkulose bei Schlachthofmitarbeitern in Niedersachsen fest 09.07.2019
Wissenschaftliche Untersuchung von Angst und Ekel gegenüber Tieren 08.07.2019
Tierhalter lassen sich die Gesundheit ihrer Tiere einiges kosten 08.07.2019
Keine weiteren BHV1-Fälle in Schleswig-Holstein 08.07.2019
EU-Projekt BEESPOKE soll Insekten mehr Lebensraum verschaffen 08.07.2019
Neue Online-Fortbildungen für TierärztInnen 05.07.2019
Informationsveranstaltung zum Thema Kupierverzicht bei Schweinen in Hessen 05.07.2019
Florida kämpft gegen Leguan-Plage 05.07.2019
VIER PFOTEN Deutschland feiert Jubiläum mit Eröffnung einer Repräsentanz in Berlin 05.07.2019

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt.
Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden
Sie in unserem News-Archiv.
zurück

Vetion.de - Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Vetion.de - Newsletter
>>>>

Login eLearning-Kurse

Hier geht es zum Login für alle aktuellen eLearning-Kurse.
>>>>

Veti-Kalender 2019/2020 bald erhältlich

Der Veti-Kalender ist der Taschenkalender für Studierende und junge TierärztInnen. Er ist ab Mitte August im Vetion.de-Shop zum Preis von EUR 8,99 zzgl. Versandkosten erhältlich. >>>>

Jobbörse / Kleinanzeigen

Unter Jobbörse/ Kleinanzeigen finden Sie u.a. folgende Anzeige:

Tierarzt (m/w) zur Leitung (VZ) einer Kleintierpraxis im Großraum Heidelberg
Datum: 16.07.2019 >>>>

Tiermedizinische Fachangestellte m/w in Starnberg
Datum: 16.07.2019 >>>>

Termine

Geriatrie
am 21.08.2019 >>>

Webinar: Korrekte Lagerung von Kleintieren beim Röntgen unter Berücksichtigung des Strahlenschutzes Teil 1
am 29.08.2019 >>>

Blauzungenkrankheit

Aktuell wollen wir von Ihnen erfahren, wie Sie zur Einführung einer erneuten Impfpflicht gegen die Blauzungenkrankheit stehen.

Zur Umfrage >>>>