News

06.09.2019: ZDG für verpflichtendes Tierwohlkennzeichen

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat die von der Bundesregierung beschlossenen Tier- und Umweltschutzmaßnahmen kritisiert und fordert ein verpflichtendes Tierwohlkennzeichen. „Ein freiwilliges Label wird niemals die gewünschte Breitenwirkung erzielen und ist mit deutlichen Wettbewerbsnachteilen verbunden“, sagt Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. (ZDG). Die deutsche Geflügelwirtschaft begrüßt es daher sehr, dass Bundesministerin Julia Klöckner sich kurzfristig bei der Europäischen Kommission in Brüssel um ein Pflichtlabel bemühen will. Ripke
verwies zudem darauf, dass eine bloße Einführung eines Labels nicht ausreiche. Es müssten auch die Rahmenbedingungen im Bau- und Immissionsrecht angepasst werden. So sollte in diesen rechtlichen Vorgaben eine "Tierwohlverbesserungsgenehmigung" etabliert werden. Um den Zielkonflikt von Tierwohl und Umweltschutz zu lösen, bräuchte es endlich tragfähige und zukunftsfähige Lösungen. Zudem müsste gesichert sein, dass die durch den Mehraufwand entstehenden Kosten auf Seiten der Landwirte vollständig gedeckt würden. Die Geflügelwirtschaft erneuerte hier ihre Forderung nach Einführung einer Tierwohlprämie.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Online-Fortbildungen

Welche Arten der Online-Fortbildungen nutzen Sie? Wann machen Sie dies bevorzugt und welche Endgeräte nutzen Sie dafür?

Webinare
eLearning-Kurse
Animierte Präsentationen
Satelliten-Symposien
Unter der Woche tagsüber
Unter der Woche abends
Samstags
Sonntags
Feiertags
Standrechner/Laptop
Tablet
Smartphone