News

19.09.2019: Ärzte gegen Tierversuche zeichnet Wissenschaftler aus

Der Verein Ärzte gegen Tierversuche hat am 14. September 2019 den Herbert-Stiller-Förderpreis 2019 für tierversuchsfreie Forschung verliehen. Die Preisträger sind zum einen Prof. Dr. Jens Kurreck und seine Kollegin Dr. Johanna Berg von der TU Berlin. Die beiden Forscher wurden ausgezeichnet für ihr Projekt „Clean Bioprinting - tierfreie Produktion, Kultivierung und Charakterisierung von 3D -Organmodellen“, welches das moderne 3D - Biodruck-Verfahren optimieren soll. Zudem treibt Prof. Kurreck das Thema tierversuchsfreie Forschung an der TU Berlin seit langer Zeit voran und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung von Studenten und Nachwuchswissenschaftlern hinsichtlich humanrelevanter Forschungsmethoden. Dr. Mario Rothbauer von der TU Wien wurde als weiterer Forscher ausgezeichnet. Mit seinem Projekt „3D-Synovium-on-a-chip als Krankheitsmodell
für rheumatoide Arthritis“ plant der Wissenschaftler die Entwicklung eines humanbasierten Zellkulturmodells der menschlichen Gelenkinnenhaut einschließlich Gelenkschmiere. „Die Gewinner- Auswahl ist uns wirklich schwergefallen, da uns so viele innovative Projektanträge erreicht haben“, erklärt Dr. Tamara Zietek, Wissenschaftskoordinatorin bei Ärzte gegen Tierversuche, stolz. „Wir waren daher sehr froh, dass es durch die Unterstützung mehrerer Großspender gelungen ist, noch ein zweites Forschungsvorhaben zu finanzieren.“ Die Preisträger erhalten für ihre Projektvorhaben jeweils 20.000 Euro. Der Verein Ärzte gegen Tierversuche unterstützt diejenigen Wissenschaftler, die den Mut haben, die medizinische Forschung zu wandeln, sodass kein Tier leiden muss.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.