News


Schweineschlachtungen in Deutschland rückläufig

17.10.2018
Im Zeitraum von Januar bis August 2018 sind in Deutschland weniger Schweine geschlachtet worden. Dies geht aus einer Meldung des Statistischen Bundesamtes hervor, wie topagrar berichtet. Demnach wurden in diesem Zeitraum 37,7 Millionen Schweinen und damit 1,8 Prozent weniger Tiere als im Vorjahr geschlachtet. Vor allem gingen die Schlachtungen bei den Tieren mit ausländischer Herkunft zurück. Hier betrug der Rückgang 18,1 Prozent.

topagrar.de


Neuer Fall von vCJK in den USA

17.10.2018
Ein 61-jähriger Mann ist in New York an der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) erkrankt. Infiziert haben soll er sich angeblich durch den Verzehr von Eichhörnchengehirnen. Der Mann leidet an Vergesslichkeit, Realitätsverlust und Koordinationsstörungen, welche zum Verlust seiner Fähigkeit zu laufen führte. Ein angefertigtes MRT vom Schädel erbrachte die gleiche krankhafte Struktur, wie sie für vCJK-Patienten typisch ist. Weltweit wurden bislang nur wenige hundert Fälle von vCJK festgestellt. Die Mehrzahl der Fälle sind im Zusammenhang mit dem Verzehr von Rindfleisch von BSE-Rindern in Großbritannien in den 90er Jahren aufgetreten.

lifescience
Vetion Fokusthema: Bovine Spongiforme Enzephalopathie

Alternativen zur Antibiotikabehandlung von Nutztieren vorgestellt

17.10.2018
Die Initiative „Nachhaltige Pharmazie“ soll praxisnahe Lösungsansätze für das globale Problem der zunehmenden Antibiotikaresistenzen erarbeiten. Dafür wird sie von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich und finanziell unterstützt. Ergebnisse von erfolgversprechenden Projekten wurden jetzt bei einem DBU-Forum mit Experten aus Wissenschaft, Politik, Tiermedizin und Agrarbranche beleuchtet und diskutiert. „Wir brauchen praxistaugliche Lösungsansätze, die einerseits die Gesundheit von Mensch und Tier gewährleisten und andererseits negative Auswirkungen auf die Umwelt verringern“, sagt Alexander Bonde, Generalsekretär der DBU. Eine der vorgestellten Lösungsansätze war die Bekämpfung von Mastitiden bei Milchkühen durch körpereigene Milchsäurebakterien. „Bei der Milchviehhaltung werden ähnliche antibiotische Wirkstoffe wie beim Menschen eingesetzt“, erläuterte Prof. Dr. Volker Krömker, Fachtierarzt für Milchhygiene an der Hochschule Hannover. Innerhalb des von der DBU fachlich und finanziell geförderten Projekts entwickelte er einen Mix dieser „guten“ Milchsäurebakterien, der das Eindringen und das Vermehren der „schlechten“ Entzündungsbakterien in der Milchdrüse bestmöglich verhindert. Tests hätten ergeben, dass an Mastitis erkrankte Kühe durch eine derartige innovative Milchsäurebakterien-Behandlung gleichermaßen gesund geworden seien wie durch die herkömmliche antibiotische Methode, aber keine Unverträglichkeiten festgestellt worden seien. Eine weitere praxistaugliche Alternative zu Antibiotika stellt die Behandlung der Colibacillose des Geflügels durch Bakteriophagen dar. Dies sind natürliche Widersacher von Bakterien, die Bakterien sehr spezifisch abtöten könnten. Mittlerweile stelle die Antibiotikaresistenz eine globale Bedrohung in der Human- und Tiermedizin dar. Hinzu komme, dass das Übertragen resistenter Bakterien zwischen Mensch und Tier wechselseitig möglich sei. Dafür verantwortlich seien der unsachgemäße und übermäßige Gebrauch von Antibiotika sowie Hygienemängel in der Human- und Veterinärmedizin. In der Nutztierhaltung und Lebensmittelproduktion bereite die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen ebenfalls Probleme. Sie erschwere nicht nur das Behandeln von Tieren, sondern habe auch nachteilige Folgen für den Tierschutz und führe zu wirtschaftlichen Einbußen für Tierhalter. Nicht zuletzt stelle auch die Kontamination von Lebensmitteln durch resistente Erreger für die Verbraucher ein Risiko dar. Die Zunahme von Antibiotika-Resistenzen habe auch enorme wirtschaftliche Folgen. Das Weltwirtschaftsforum zähle die Antibiotikaresistenz mittlerweile zu den größten Risiken für die Weltwirtschaft. Prognostiziert würden steigende Kosten durch die Behandlung resistenter Infektionserreger und erhöhte Morbiditäts- und Mortalitätsraten in den nächsten Jahren. Dass die Gesamtmenge der in der Tiermedizin abgegebenen Antibiotika zwischen 2011 und 2017 um 57 Prozent zurückgegangen sei, ändere am Grundproblem nur bedingt etwas, so Bonde. Um auch zukünftigen Generationen Zugang zu sicheren und wirksamen Antibiotika zu ermöglichen, rät die DBU in ihrer Fachinformation „Arzneimittelrückstände in der Umwelt“, unnötige Antibiotikaverordnungen abzustellen sowie Hygiene- und Vorsorgemaßnahmen zu verbessern. In der Tierhaltung müssten Stallmanagement, Abluftmanagement, Herdengröße sowie die Verabreichungspraxis der Arzneimittel über Futter beziehungsweise Tränkwasser überdacht und gegebenenfalls geändert werden.

DBU
VetMAB- Antibiotikaminimierung im Stall


BbT-Vorstand wiedergewählt

17.10.2018
Am 30. September 2018 ist im Rahmen der Sitzung des erweiterten Vorstandes des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte e. V. (BbT) in Bagnoles de l'Orne der Vorstand für die nächsten vier Jahre gewählt worden. Die Wahl kann als Wiederwahl der bisherigen Vorstandsmitglieder gesehen werden, da alle sich bereits im Amt befindenden Personen auch die kommenden vier Jahre in Amt und Würden bleiben werden. Somit wird Dr. Holger Vogel auch in den kommenden vier Jahren als Präsident aktiv sein. 1. Vizepräsident und Ressortverantwortlicher Lebensmittelhygiene, Geschäftsführer bleibt DVM Toby Pintscher, 2. Vizepräsident und Ressortverantwortlicher Tierseuchen, Arzneimittel, Tierische Nebenprodukte bleibt Dr. Arno Piontkowski. Vizepräsidentin und Ressortverantwortliche europäische und Internationale Angelegenheiten ist und bleibt Dr. Cornelia Rossi-Broy und die Vizepräsidentin und Ressortverantwortliche Tierschutz heißt weiterhin Dr. Christine Bothmann. Dr. Christian Cegla ist Vizepräsident und Kassenführer sowie Ressortverantwortlicher Internet. Der Vorstand habe sich zum Ziel gesetzt, den amtstierärztlichen Dienst für die Herausforderungen des kommenden Jahrzehnts fit zu machen, heißt es in einer Pressemitteilung des Vorstandes. Konkret ist die weitere Digitalisierung und Vernetzung der relevanten Daten von der Bundesregierung einzufordern, um mit dem vorhandenen Personal zielgerichteter und effektiver die Überwachung durchführen zu können. Parallel wird das Personalbedarfsprojekt mit bundesweiter Datenerhebung fortgesetzt.

BbT


Millionen Vögel sterben jährlich durch Stromleitungen

16.10.2018
Laut einer NABU-Studie fallen jährlich etwa 1,5 bis 2,8 Millionen Vögel den über 60.000 Kilometer Hoch- und Höchstspannungstrassen in Deutschland zum Opfer. Seit einem Jahr läuft nun eine bundesweite Erfassung von an Stromleitungen verendeten Vögeln, um Klarheit darüber zu erlangen, welche Arten besonders beeinträchtigt sind und wie viele Vögel genau durch die Stromtrassen getötet werden. Dazu haben der NABU und die Renewables Grid Initiative (RGI) 2017 eine Hotline und eine Online-Meldemöglichkeit für Vogelfunde an Freileitungen eingerichtet. „Es ist außerdem wichtig, dieses Naturschutzproblem bekannter zu machen. Mit überschaubarem Aufwand kann die Zahl der Vögel, die mit Leitungen kollidiert, verringert werden“, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller dazu. Die bisher gesammelten Ergebnisse zeigen, dass Schwäne, Kraniche und Gänse besonders häufig, wahrscheinlich auf Grund ihrer Schwerfälligkeit, mit Stromleitungen kollidieren. Bisher gingen 30 Meldungen über 87 verendete Vögel ein. „Die Meldungen sind ein erster Hinweis, um Leitungsabschnitte zu identifizieren, an denen Vögel sterben. Je mehr Funde uns übermittelt werden, desto besser wissen die Netzbetreiber, wo sie etwa Vogelschutzmarkierungen anbringen müssen oder welche Gebiete sie bei der Netzausbauplanung besser umgehen sollten“, so NABU- Vogelschutzexperte Eric Neuling. Die Sicherung von Leitungen obliegt den Naturschutzbehörden der Länder. Doch bisher gibt es nur in Brandenburg und Thüringen eine zentrale Erfassung solcher Funde. Die Meldemöglichkeit von NABU und RGI soll durch eine bundeseinheitliche Fallsammlung, Auswertung und Information an die Netzbetreiber diese Lücke schließen.

NABU

Drei neue ASP-Fälle in China 16.10.2018
Milcherzeugung ist nicht kostendeckend 16.10.2018
Fangverbot für Hering in der westlichen Ostsee abgewendet 16.10.2018
Weniger Schlachterlöse bei Ebern errechnet 16.10.2018
EU-Landwirtschaftskommissar hat Tierwohl-Maßnahmen in Niedersachsen kennengelernt 16.10.2018
Fachforum Bienen und Landwirtschaft will Bedingungen für Bienen verbessern 16.10.2018
Belgien lockert Auflagen nach ASP-Ausbruch 15.10.2018
Tag der Offenen Tür am Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern 15.10.2018
Streit um das Staatsziel Tierschutz entbrannt 15.10.2018
Frankreich baut ASP-Schutzzaun 15.10.2018
Soforthilfen für Landwirte in Schleswig-Holstein ab sofort beantragen 15.10.2018
Katzenkastrationsaktion in Schleswig-Holstein startet am 15. Oktober 12.10.2018
EU-Entscheidung zu Tierwohlstandards: Kaufland hofft auf Unterstützung durch Tierschutzverbände 12.10.2018
Gemeinsame Maßnahmen gegen Illegalen Wildtierhandel beschlossen 12.10.2018
Europäisches Projekt will Softskills im Tiermedizinstudium stärken 12.10.2018
Blauzungenvirus: Saisonale Häufung von Nachweisen im Spätsommer 2018 12.10.2018
Tierärzteverbände treffen Bundeslandwirtschaftsministerin 12.10.2018
Tierarzt in Bayern an West-Nil-Fieber erkrankt 12.10.2018
Betäubungslose Ferkelkastration anscheinend verfassungswidrig 11.10.2018
Bundesweit abgestimmtes Wolfsmanagement ist in Arbeit 11.10.2018
Klöckner hebt Bedeutung des Ehrenamtes bei der Verleihung des Deutschen Tierschutzpreises hervor 11.10.2018
Lidl und Bioland gehen Kooperation ein 11.10.2018
Aktuelle nationale Resistenzdaten für Tierpathogene erschienen 11.10.2018
Berlin ist Ausrichter des World Health Summit 2018 11.10.2018
EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge über Fangquoten von Tiefseefischen 10.10.2018

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt.
Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden
Sie in unserem News-Archiv.
zurück

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Vetion.de - Newsletter
>>>>

Login eLearning-Kurse

Hier geht es zum Login für alle aktuellen eLearning-Kurse.
>>>>

Veti-Kalender 2018/2019 jetzt erhältlich

Der Veti-Kalender 2018/2019liegt jetzt druckfrisch vor und ist ab sofort im Vetion.de-Shop erhältlich! Ab Mitte August dann auch im Fachbuchhandel. >>>>

Jobbörse / Kleinanzeigen

Unter Jobbörse/ Kleinanzeigen finden Sie u.a. folgende Anzeige:

Tiergesundheitszentrum in Duisburg-Homberg sucht Assistenztierarzt/-ärztin
Datum: 17.10.2018 >>>>

Tierarzt m/w fuer Voegel
Datum: 17.10.2018 >>>>

Termine

Mitgliederversammlung 2018 der Fachgemeinschaft für Industrietierärzte
am 16.11.2018 >>>>

Daten, Diagnose und Digitales: Die 12.000 Liter Champions - perfekt gefüttert und optimal gemolken!
vom 30.10.2018 bis 31.10.2018 >>>>

Deutscher Tierärztetag 2018

Was meinen Sie dazu? Aktuell wollen wir Ihre Position zu den Forderungen der Delegierten des Tierärztetages erfahren!

Zur Umfrage >>>>