Equine Infektiöse Anämie (EIA)


Einleitung

Die Infektiöse Anämie der Einhufer (Equine Infektiöse Anämie, EIA) ist zwar weltweit verbreitet, kommt in Deutschland jedoch nur vereinzelt vor. Meistens sind Importe die Ursache (FLI, 2017).

Aktuell kursiert das Virus unter Polopferden in Deutschland und den Niederlanden. (Stand: 13.7.17) Kommt es zu einer Infektion, hat dies für das Tier fatale Folgen, nicht zuletzt, da es sich bei der EIA um eine anzeigepflichtige Erkrankung handelt. Das bedeutet, jedes Tier muss aus Gründen der Seuchenbekämpfung getötet werden.

Mehr über die EIA, den Erreger, die Infektionswege und die tierseuchenrechtlichen Maßnahmen erfahren Sie in diesem Fokusthema.




Erreger >>>


Vorkommen & Verbreitung >>>


Pathogenese >>>


Klinik >>>


Patho-Histo >>>


Diagnose & Differenzialdiagnosen >>>


Bekämpfungsmaßnahmen >>>

Vetion.de - Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Vetion.de - Newsletter
>>>>

Login eLearning-Kurse

Hier geht es zum Login für alle aktuellen eLearning-Kurse.
>>>>

Veti-Kalender 2018/2019 und TFA-Praxisplaner 2019 jetzt erhältlich

Der Veti-Kalender 2018/2019 sowie der TFA-Praxisplaner 2019 können jetzt über den Vetion.de-Shop bezogen werden. Ebenso unsere warme Buiatrik-Mütze für kalte Wintertage! >>>>

Jobbörse / Kleinanzeigen

Unter Jobbörse/ Kleinanzeigen finden Sie u.a. folgende Anzeige:

KLEINTIERPRAXIS sucht TIERARZT / TIERÄRZTIN !!!
Datum: 22.02.2019 >>>>

Kleintierklinik sucht Internisten!
Datum: 22.02.2019 >>>>

Termine

Mastitisnachmittag: Forschung für die Praxis
am 01.03.2019 >>>

Aft-Symposium 2019: Wohin entwickeln sich Tierzucht und Tiergenetik?
vom 07.03.2019 bis 08.03.2019 >>>

Qualzucht bei Nutztieren

Was meinen Sie dazu? Aktuell wollen wir von Ihnen erfahren, wie Sie zu der Meinung der Bundestierärztekammer, dass die aktuell stattfindende Zucht von landwirtschaftlichen Nutztieren auf produktive Höchstleistungen unter den „Qualzuchtparagraphen“ fällt.

Zur Umfrage >>>>