Pferdezucht und Zuchtmanagement

mit freundlicher Unterstützung von Intervet Deutschland GmbH


Jährlinge auf der Weide

Einleitung

In Deutschland gibt es mehr als eine Millionen Pferde und Ponys. Allein im Jahr 2009 wurden in Deutschland 3.991 Reitpferde-Zuchthengste, 71.604 Reitpferde-Zuchtstuten und insgesamt 35.259 Reitpferdefohlen neu registriert. Hinzu kommen 4.168 Reitpony- und Kleinpferdehengste sowie 26.586 Reitpony- und Kleinpferde-Zuchtstuten und 11.402 Fohlen.

Die Zahl der Pferdefreunde ist noch viel größer. Rund 2,6 Milliarden Euro geben Reiter, Fahrer, Voltigierer und Züchter jährlich für laufende Kosten in Pferdesport und -haltung aus. Der Gesamtumsatz liegt - vorsichtig geschätzt - weit über 5 Milliarden Euro.

Entsprechend der zunehmender Beliebtheit des Pferdes als Reit- und Hobbytier wurde auch die Pferdezucht intensiviert. Voraussetzung für eine erfolgreiche Pferdezucht ist neben gesunden Vererbern ein gutes und durchdachtes Management, eine artgerechte Haltung sowie eine bedarfsgerechte Fütterung. Außerdem stehen verschiedene hormonelle Managementmaßnahmen zur Verfügung, mit dem denen sich dieses Fokusthema schwerpunktmäßig beschäftigt.

Ebenso wichtig für eine erfolgreiche Pferdezucht ist jedoch auch die gewissenhafte veterinärmedizinische Betreuung von Hengst und Stute. Für die Sicherstellung der Fortpflanzung stehen im Bereich Pferdezucht dank Wissenschaft und Forschung verschiedene Hormonpräparate zur Verfügung. Sie wirken sich positiv auf die Fortpflanzung des Pferdes aus und ermöglichen die erfolgreiche Behandlung von Fortpflanzungsstörungen. Dadurch bieten sich auch verschiedene Möglichkeiten für eine Zyklusbeeinflussung.
Hier muss zwischen der Beeinflussung des Sexualzykluses während der Zuchtsaison und dem Eingreifen während der saisonalen Zyklusruhe unterschieden werden. Letzteres dient vor allem dazu, möglichst früh im Jahr eine Trächtigkeit zu erreichen, um durch einen ebenfalls frühen Geburtstermin Vorteile hinsichtlich der Leistungsfähigkeit bei der späteren Nutzung zu erreichen.

Grund für Zyklusbeeinflussungen während der Zuchtsaison sind vor allem Managementerwägungen, die eine terminierte Rosse bzw. Ovulation (Eisprung) erfordern oder die die Rossesynchronisation einer Stutengruppe voraussetzt. Hormonelle Managementmaßnahmen können außerdem zur Verbesserung der Konzeptionsrate eingesetzt werden oder um bei Stuten mit Störungen des Sexualzyklus die Fortpflanzungsfunktionen sicher zu stellen (Aurich C. 2005).

Detaillierte Informationen über den Sexualzyklus der Stute sowie über häufig auftretende Störungen des Sexualzyklus und entsprechende Behandlungsmöglichkeiten finden Sie in diesem Fokusthema.

Aufgepasst! Pünktlich zum Start in die Weidesaison finden Sie unter tierhalter-wissen.de zwei kostenlose Seminare für Pferdehalter. Sie können sich dort bequem online fortbilden zu den Themen Weide- und Entwurmungsmanagement beim Pferd und zu Erkrankungen des neugeborenen Fohlens.




Sexualzyklus*der Stute >>>


Hormonelles Zuchtmanagement >>>


Zuchttauglichkeitsuntersuchung*bei der Stute >>>


Besamungszeitpunkt und Deckakt >>>


Trächtigkeit und Störungen >>>


Fortpflanzungssteckbrief Stute >>>

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Vetion.de - Newsletter
>>>>

Login eLearning-Kurse

Hier geht es zum Login für alle aktuellen eLearning-Kurse.
>>>>

Veti-Kalender 2018/2019 und TFA-Praxisplaner 2019 jetzt erhältlich

Der Veti-Kalender 2018/2019 sowie der TFA-Praxisplaner 2019 können jetzt über den Vetion.de-Shop bezogen werden. Ebenso unsere warme Buiatrik-Mütze für kalte Wintertage! >>>>

Jobbörse / Kleinanzeigen

Unter Jobbörse/ Kleinanzeigen finden Sie u.a. folgende Anzeige:

Gemischtpraxis sucht Tierarzt/Tierärztin
Datum: 14.12.2018 >>>>

TMFA als Praxismanager/in gesucht
Datum: 13.12.2018 >>>>

Termine

BTG-Sitzung „Das Ambystoma Mexicanum Bioregeneration Center (AMBC) – amphibische Regenerationsforschung und nachhaltiger Umgang mit biomedizinischen Ressourcen“
am 12.12.2018 >>>>

9. Kremesberger Tagung
am 25.01.2019 >>>>

Deutscher Tierärztetag 2018

Was meinen Sie dazu? Aktuell wollen wir Ihre Position zu den Forderungen der Delegierten des Tierärztetages erfahren!

Zur Umfrage >>>>