Adspektion...
      Palpation...
         Information!
Vetion.de - Homepage
Sitemap Kontakt Impressum Mediadaten / Preisliste Newsletter abonnieren Tierärzteverzeichnis Vetion.de - Homepage
Aktuelles
News
News - Archiv
Newsletter
Industrie - News
Ein- & Ausblicke
Blitzumfrage
Termine
Fachinformationen
eLearning
Adressen Links
Gesetze
Spaß Spiel
Lexikon
Jobs Kleinanzeigen
Vetiosus
Shop
MyVetlearn.de
Buiatrik.de
Vets4vieh.de
Tierhalter-Wissen.de
TFA-Fortbildung.de
VetMAB.de
Beruftierarzt.de
MyVetikalender.de
Haftungsausschluss
Follow vetionde on Twitter
News  

Hoffnung für den Tasmanischen Teufel

20.03.2017
Die "Devil Facial Tumor Disease" (DFTD) hat die Population des Tasmanischen Teufels auf der australischen Insel Tasmanien seit 1996 um mehr als 80 Prozent dezimiert. Aktuell besteht auf Grund neuer Forschungsergebnisse Hoffnung darauf, betroffenen Tieren helfen zu können. Ein Weg zur Bekämpfung der Erkrankung war die Zucht gesunder Tiere. Dies allerdings hilft den in freier Wildbahn lebenden und von der Erkrankung betroffenen Tiere wenig. Deshalb hat man an der University of Tasmania Untersuchungen durchgeführt, die zu einer Behandlung betroffener Tiere führen könnten. Die Erkrankung wird durch den Biss erkrankter Tiere auf bisher gesunde Tiere übertragen. Die neu infizierten Tiere erkennen dabei die übertragenen Tumorzellen weder als körperfremd noch als bösartig. Denn die Tumorzellen tragen keine MHC-I-Proteine auf der Oberfläche, die von Tier zu Tier verschieden sind. Hier stellten sich die Forscher die Frage, wie es gelingen kann, dass die Tiere die Tumorzellen als fremd erkennen und bekämpfen. Sie veränderten dafür Krebszellen so, dass sie das MHC-I-Protein auf der Oberfläche tragen und injizierten diese den Tieren. Das Immunsystem reagierte darauf und begann, die Tumorzellen zu bekämpfen. Injizierten die Forscher diesen Tieren Monate später Krebszellen ohne MHC-I, entwickelten vier der fünf Teufel in der Studie Tumoren. Allerdings konnten die Tumore bei drei Tieren vollständig zurückgedrängt werden, nachdem sie Tumorzellen mit MHC-I in die Tumoren injiziert hatten. Die Forscher sehen in ihren Arbeiten einen hoffnungsvollen Ansatz, um zukünftig einen wirkungsvollen Impfstoff gegen DFTD entwickeln zu können. Sollte dies nicht gelingen, ist die Prognose für den Tasmanischen Teufel eher düster und es wird vom Aussterben der Wildpopulationen ausgegangen.
University of Tasmania
   
Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen 27.04.2017
Katze nach wie vor beliebtestes Haustier der Deutschen 27.04.2017
Schmidts Tierwohllabel stößt nicht auf viel Gegenliebe 27.04.2017
Brandenburg will im 4. Quartal neuen Wolfsmanagementplan vorlegen 27.04.2017
Bewegungssensoren bei Rindern sollen die Geburtsüberwachung erleichtern 27.04.2017
Amtstierärzte beklagen Personaldefizit 27.04.2017
Höchste Zeit für einen nationalen Bienenaktionsplan 26.04.2017
In Brandenburg tagt das 4. Wolfsplenum 26.04.2017
TÄHAV-Entwurf trifft auf Ablehnung 26.04.2017
Neue Ansatzpunkte für antibakteriell wirksame Mittel 26.04.2017
Niedersachsen startet Label Pro Weideland 25.04.2017
BMEL prüft Wildtierhaltungsverbot in Zirkussen 25.04.2017
Heimtiermarkt weiter auf Wachstumskurs 25.04.2017
Europas Landwirte gewinnen Zuversicht zurück 25.04.2017
Baden-Württemberg startet Programm zur Bekämpfung der Pseudotuberkulose in Ziegenbeständen 24.04.2017
Niedersachsen fördert Kastration von Katzen in Tierheimen 24.04.2017
Pferdehaltung sichert in Mecklenburg-Vorpommern rund 5.000 Arbeitsplätze 24.04.2017
Baden-Württemberg entwickelt 5-Punkte-Plan für künftige Geflügelpestausbrüche 24.04.2017
Pilz bedroht Salamander in Europa 21.04.2017
Blauzungenkrankheit weiter in Frankreich aktiv 21.04.2017
Lumpy Skin Disease erfolgreich durch Massenimpfungen eingedämmt 21.04.2017
Schafsrisse in Bayern durch Wolf bestätigt 21.04.2017
Illegaler Welpenhandel im Fokus der Amtstierärzte 21.04.2017
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Unterlassung gegen Veterinäramt 20.04.2017
Insektenmehl eignet sich als nachhaltiges Aquakultur-Futter 20.04.2017
Kostenunterdeckung für Milcherzeuger reduziert sich auf 10 Cent je Kilogramm Milch 20.04.2017
Mehr Unterstützung der Tierheime in Mecklenburg-Vorpommern vereinbart 20.04.2017
Webseite stellt Fakten rund um die Schweinehaltung vor 19.04.2017
Bayerischer Tierschutzpreis 2017 ausgeschrieben 19.04.2017
Bundesumweltministerin Hendricks hält an strengem Schutz der Wölfe fest 19.04.2017
Hinweis  

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt.
Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden
Sie in unserem News-Archiv.
zurück
nach oben nach oben