News

08.05.2019: In Berlin und Brandenburg geht die Druse um - unbedingt Schutzmaßnahmen beachten

In Berlin und den angrenzenden Regionen Brandenburgs treten immer mehr Fälle von Druse beim Pferd auf. Betroffen sind momentan ein Stall in Berlin Rudow sowie in Schenkenhorst und Diedersdorf. Die Tierhalter und Bereiter sollten Kontakte zu Tieren anderer Stallungen und Betriebe meiden und Schutzmaßnahmen beachten. Die Druse ist eine durch das Bakterium Streptococcus equi hervorgerufene Infektionskrankheit, die zur Ausbildung von Abszessen in den Lymphknoten der Kopf- und Halsregion führt. Erste Anzeichen der Erkrankung können ein Anstieg der Körpertemperatur, Nasenausfluss und Husten sein. Kontakte zu anderen Pferden, vor allem zu Pferden anderer Ställe sind unbedingt zu vermeiden, da der Erreger vor allem direkt von Pferd zu Pferd übertragen wird. Allerdings bestehen auch indirekte Übertragungswege über Putzzeug, Sattel und Trense, das Teilen von Tränken und Futtertrögen, Kleidung, Hände, Stiefel und Fahrzeuge. Ist ein Stall betroffen,
sollte dieser gesperrt werden. Das bedeutet, es sollten weder Tiere aus dem Stall noch in den Stall verbracht werden. Auf Turnier- und Trainingsteilnahmen in anderen Ställen sollte verzichtet werden. Aber auch Ausritte können zu einer Verbreitung des Erregers führen. Betroffene Pferde sollten von den übrigen separiert werden. Das Personal muss bei der Betreuung der Tiere unbedingt bestimmte Hyginemaßnahmen wie Händewaschen vorher und nachher und nach Möglichkeit das Anlegen von Schutzkleidung innerhalb des betroffen Bereiches einführen sowie das Reinigen des Schuhwerks. Der Kontakt zu diesem Bereich sollte strikt eingeschränkt und Stallgeräte nur innerhalb dieses Bereiches eingesetzt werden. Es steht auch ein Impfschutz zur Verfügung, der jedoch nur nach der vollständigen Grundimmunisierung (2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen, 6 Monate nach abgeschlossener Grundimmunisierung muss alle 3 Monate eine Wiederholungsimpfung durchgeführt werden) eine gute Immunität erzielt.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Mehrwertsteuer für Fleisch

Wie stehen Sie zu der Idee, die Mehrwertsteuer für Fleisch auf 19% zu erhöhen?

Ich bin dafür! Es ist nicht einzusehen, warum für Fleisch 7% und für Apfelsaft 19% gezahlt werden muss.
Ich unterstütze das Vorhaben und bin zusätzlich für weitere zielgerichtete Preiserhöhungen!
Ich bin zwar für eine Preiserhöhung bei Fleisch, halte die Mehrwertsteuer aber für ungeeignet.
Ich lehne eine Erhöhung des Fleischpreises grundsätzlich ab. Der Preis ist ausreichend.